-> freie Praktikums- und Ausbildungsplätze Bäcker/in <-

-> freie Praktikums- und Ausbildungsplätze Verkäufer/in <-

-> Freisprechungsfeier Bilder und Bericht
-> Bericht Bäckerball 2013
-> Lehrvertrag online ausfüllen (zur HWK)

 



Der Ball der Genüsse

Am 22. Februar 2014 bekam eine wunderbare alte Tradition eine neue Note. Erstmals taten sich die Bäcker-Innung und Fleischer-Innung in Nürnberg zusammen und verwandelten das bislang als Bäckerball bekannte und beliebte Event in den Ball der Genüsse.

Gemeinsam, so der Anspruch und das Ziel der Kooperation, wollten die beiden Genussbranchen dem Publikum noch mehr Sinnesfreuden bieten. Und das taten sie auch: nicht nur mit einer Vielfalt an kulinarischen Genüssen an der Genussmeile und im fränkischen Biergarten, sondern auch mit einem stimmungsvoll beleuchteten Festsaal, mitreißender Musik, viel Gelegenheit zum Tanz und einem faszinierenden Showprogramm. Die üppig bestückte Genießer-Tombola tat ihr Übriges, um den 940 Gästen der ausverkauften Veranstaltung einen unvergesslichen Abend zu bescheren. Und zum krönenden Abschluss gab es ein liebevoll dekoriertes Knusperherz mit Pfefferbeißer mit auf den Nachhauseweg.

Die zweite Auflage des Balls der Genüsse wird am 31. Januar 2015 gefeiert. 

Zur Kartenbuchung geht es hier!

Bäcker zeigen ihr soziales Gewissen

Statt kleiner Kundengeschenke Sammlung für guten Zweck: Innung Nürnberg spendet 2800 Euro an Feuchter Feuerwehr und Aktion „Wildwasser“

Christian Albert (3.v.l.) und Markus Döllner (2.v.l.) überreichten Torten und Spendenschecks über je 1400 Euro an Bärbel Meier (l.), Bernhard Nöth (5.v.l.) und die Jugendabteilung der Feuerwehr.           

Christian Albert (3.v.r.) und Markus Döllner überreichten Torten und Spendenschecks über je 1400 Euro an Jessica Hirschbolz, Jörg Hischbolz, Bärbel Meier, Bernhard Nöth und Falk Johannes (von links). 

 Feucht (pr) – Die Nürnberger Bäcker haben ein soziales Gewissen: 2800 Euro, die bei ihrer jährlichen Weihnachtssammlung unter den Betrieben zusammenkamen, spendete man zu gleichen Teilen dem Verein „Wildwasser“ Nürnberg und der Freiwilligen Feuerwehr Feucht. 27 der 53 Innungsbetriebe (sie stehen für ca. 800 Arbeits- und 250 Ausbildungsplätze) beteiligten sich an der Benefiz-Aktion – sowie zehn ehemalige Betriebsinhaber und eine Familie. Die Innung hatte den gesammelten Betrag auf die „runde“ Summe aufgestockt.

 „Statt Kunden kleine Geschenke wie Baumwolltüten zu machen, sammeln unsere Mitglieder seit 40 Jahren zu Weihnachten für einen guten Zweck“, erklärte Obermeister Christian Albert im Feuerwehrhaus in Feucht. Gemeinsam mit Lehrlingswart Markus Döllner überreichte er zwei mit der Spendensumme dekorierte Sachertorten und die Spendenschecks an „Wildwasser“-Mitarbeiterin Bärbel Meier und den Vorstand des Feuerwehr-Fördervereins um Vorsitzenden Bernhard Nöth und Jugendwart Jörg Hischbolz. Diese Spendentradition initiierte 1973 der damalige Stellvertreter von Obermeister Hans Baum, der heutige Ehrenobermeister Konrad Ruckdeschel. Seitdem wurden mehr als 350.000 Euro für karitative Zwecke gesammelt und an Altenheime, Krankenhäuser, Kindergärten, Schulen oder Rettungsdienste ausgegeben. Anfangs waren es laut Albert bis zu 30.000 DM pro Jahr – mit sinkender Betriebszahl wurde leider auch die Spendensumme geringer.

Der Verein „Wildwasser“ als Empfänger 2013 bietet Frauen und Mädchen Hilfe bei sexuellem Missbrauch und betreibt an der Rückertstraße 1 in Nürnberg eine Fachberatungsstelle. Allein 2012 zählte man laut Bärbel Meier 2774 Kontakte, darunter 258 Besuche und 726 Gespräche. Der Verein, der fünf hauptamtliche Mitarbeiter beschäftigt, begleitet Opfer aus Stadt und Land auch bei einer Strafanzeige gegen die Täter. Gut 70.000 Euro ihres Etats muss die Einrichtung jährlich über Spenden aufbringen, weshalb Meier den Bäckern für ihren Beitrag herzlich dankte.

Der Zuschuss an die Feuchter Wehr wird laut Bernhard Nöth der 1973 gegründeten Jugendabteilung zugute kommen. Sie zählt derzeit 19 Jugendliche (14 Jungen, fünf Mädchen) ab zwölf Jahren, die mit Feuereifer bei der Sache sind. Für Ausbildungsmaterial, einen Zuschuss zu Zeltlagern oder den Nachkauf z.B. von Parkas wird stets Geld gebraucht. Und Nachwuchs haben die Floriansjünger immer nötig: Im Erwachsenenalter baut man auf 60 Aktive, die jährlich zu ca. 130 Einsätzen (vor allem bei Unfällen auf den Autobahnen rund um Feucht) ausrücken müssen.

 Zum diesjährigen Erfolg der Aktion trugen folgende Bäckereien bei: Christian Albert, Alexander Balota, Günther Bittl, Frank Böhmer, Markus Döllner, Dieter Drexler, Bäckerei Brunner/ Günter Ebenritter, Peter Eckstein, Backhaus Fuchs, Konrad Gräf, Richard Greck, Günter Grießinger, Herbert Gugel, Karl-Heinz Gukkenberger, „Hilde’s Backwut“/Johannes Schwarz, Thomas Ipta, Reimund Körner, Brezen Kolb, Thomas Kugler, Rainer Nusselt, Jörg Steingruber, Karl Walz, Uwe Walzel, Roland Weber, Weisel & Pabst, Bernd Woitinek, Wolfgang Woitinek. Außerdem die Bäckermeister Hans Brunner, Johann Gugel, Rudolf Hammerbacher, Jochen Ipta, Manfred Kerschbaum, Adolf Mais, Franz Modschiedler, Karl Pabst, Alfred Riefle und Heinz Schläger sowie die Familie Burger.

Aufgemerkt: Sieben von achtzehn …

… B3-Bäcker/-innen bekamen den Mittleren Bildungsabschluss zuerkannt.

Am 23. Juli 2013 war es wieder soweit. An ihrem letzten offiziellen Berufsschultag bekamen die Schüler/-innen der Abschlussklassen des Bäcker- und Konditorenhandwerks sowie des Fachverkaufs ihre Zeugnisse überreicht.

In einem Grußwort beglückwünschte der B3-Schulleiter, Herr Oberstudiendirektor Ludwig Englert, die anwesenden Absolventen zum Erreichen des ersten Etappenziels ihrer beruflichen Karriere. Er ermunterte die jungen Fachkräfte weiterhin wissbegierig zu bleiben, um auf dem Arbeitsmarkt auch in Zukunft bestehen zu können.

Die abwechslungsreichen PowerPoint-Präsentationen ließen noch einmal Höhepunkte der diesjährigen HOGA-Messe (wir berichteten) und der Abschlussprüfungen Revue passieren. Am Ende der Praxis-Prüfung standen die Ergebnisse konzentrierter Arbeit zur Präsentation und Beurteilung an.

In diesem Jahr hielt die Jung-Bäckerin Franziska Hohmann die Dankesrede. Sie zeigte in einer Rückschau Höhepunkte der drei Lehrjahre auf - merkte aber auch kritisch an, dass einige Mitschüler mit mehr Fleiß bessere Abschlüsse hätten erreichen können. Ihr Dank galt den Ausbildern, Lehrern und Eltern für die Geduld im Umgang mit den jungen Leuten in den letzten drei Jahren.

Anschließend wurde es feierlich! Unter dem wohlwollenden Beifall der Anwesenden bekam Philipp Beyer für seine konstant guten Leistungen (Notendurchschnitt 1,2) einen Staatspreis überreicht. Er konnte leider nicht persönlich anwesend sein, da er direkt nach der Gesellenprüfung nach Drenkow (Mecklenburg-Vorpommern) umzog, um dort eine Stelle in einer Vollkorn-Bäckerei anzutreten.

Von einem Novum gilt es nun zu berichten! Aufgemerkt: Alle drei Auszubildenden der Bäckerei Gstatter schafften die schulischen Voraussetzungen für den Mittleren Bildungsabschluss! Als da sind: Franziska Hohmann, Florian Kirsche und Sebastian Mallkowsky.

Neben den drei Gstatter-Azubis konnten sich vier weitere Absolventen der Bäcker-Fachklassen freuen! Sertan Deniz (Ausbildungsbetrieb Hofpfisterei , Lauf), Daniel Lindner (Tretter, Nürnberg), Stefan Müller (Walz, Nürnberg) und Marcel Seyfarth (Walzel, Nürnberg) erhielten nicht nur das Abschlusszeugnis der Berufsschule, sondern es wurde ihnen aufgrund der nachgewiesenen Englischkenntnisse auch der Mittlere Bildungsabschluss zuerkannt.

Das LehrerTeam der B3 gratuliert allen Jung-Gesellen und -Gesellinnen zu ihren erreichten Abschlüssen und wünscht Ihnen eine erfolgreiche Zukunft in unserem Bäckerhandwerk!

Egbert Klein

 

Spendenaufruf „Bäcker helfen Bäckern“

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Hochwasserkatastrophe in Süd- und Ostdeutschland nimmt auch für viele Bäckereibetriebe
in den Krisenregionen zum Teil existenzbedrohende Ausmaße an. Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks reagiert – wie bereits anlässlich der Jahrhundertflut 2002 – mit einer großen Spendenaktion zur Unterstützung von Handwerksbetrieben, die durch die Flut betroffen sind: Bäcker helfen Bäckern!


Ziel der Initiative ist eine möglichst schnelle und unbürokratische Hilfeleistung. Deshalb
rufen wir gemeinsam mit dem Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks und dem Landesinnungsverband für das bayer. Bäckerhandwerk alle Handwerksbäckereien dazu auf, die Aktion mit einem ihrer Leistungsfähigkeit entsprechenden Beitrag zu unterstützen.

 

Aus steuerrechtlichen Gründen wird die Aktion über den „Karl-Grüßer-Unterstützungsverein des Deutschen Bäckerhandwerks“ abgewickelt.

Spendenkonto:
Karl-Grüßer-Unterstützungsverein des Deutschen Bäckerhandwerks
Konto-Nummer: 560 2772 022
Bankleitzahl: 380 601 86
Bank: Volksbank Bonn Rhein-Sieg
Stichwort: Bäcker helfen Bäckern – Flutkatastrophe 2013


Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Freisprechungsfeier 22. September 2012



Die Innungsbesten

Ehrung Uwe Walzel


Die freigesprochenen Gesellinnen und Gesellen
mit den Fachlehrern Peter Greller und Egbert Klein



Die freigesprochenen Gesellinnen und Gesellen mit den Fachlehrern Peter Greller und Egbert Klein